27. Der Fall

Schlaf. Foto: © Focus Pocus LTD - Fotolia.com
Schlaf. Foto: © Focus Pocus LTD - Fotolia.com

Ich liege im Bett, bin gerade beim Einschlafen. Wälze mich hin und her. Ich denke so über die Liebe nach. Ich wundere mich darüber, wie groß mein Bett geworden ist, sicher doppelt so groß.

Plötzlich öffnet sich unter dem Bett eine Luke. Das Bett stürzt in die Tiefe. Ich liege auf dem Bett. Ich bin sicher in 10.000 Meter Höhe, denke ich mir. Mist! Ich werde unten aufprallen! Ich liege weiterhin im Bett, drehe mich und sehe fasziniert nach unten. Alles ist ganz klein. Ich denke mir, dass ist irgendwie lustig. Ich mache einen Fallschirmsprung, aber statt einem Fallschirm, habe ich ein Bett.

Das Bett fällt unaufhörlich in die Tiefe, es ist ziemlich windig, fällt mir auf.

Langsam kann man am Boden etwas erkennen. Man sieht den Umriss eines Ortes, ein paar Häuser. Ich falle weiter. Unter der Bettdecke habe ich ein Fernglas versteckt. Ich gehe immer mit einem Fernglas schlafen, schließlich könnte man es ja einmal brauchen – so wie heute.

Ich greife nach meinem Fernglas und sehe durch. Unten am Boden entdecke ich Maria. Die sitzt im Freien bei ihrem Haus an einem Gartentisch. Sie liest gerade. Hm, ich überlege so hin und her. Plötzlich fällt mir auf, dass ich mit meinem Bett genau auf sie zusteuere.

Ich werde sie voll treffen, wenn sie da unten nicht weggeht.

Ich lehne mich aus dem Bett, fange an zu schreien. „Maria! Geh weg da! Schnell!“ Sie hört nichts.

„Mariaaaaaaaa!!!!!“ Sie hört einfach nichts. Das geht sich nicht mehr aus! Sie kann gar nicht mehr weglaufen!

Ich krache mit meinem Bett mit voller Wucht auf sie. Ich habe sie platt gemacht.

Mann, bin ich erleichtert!

1, 2, 3, 4, 5, 6.

***

Als ich am nächsten Tag den Traum ins Tagebuch schrieb, wunderte ich mich sehr darüber. Wieso hab ich von Maria geträumt? Der Traum wäre so einfach zu verstehen gewesen, wenn ich mit dem Bett auf Sophia gefallen wäre. Aber Maria?

Ich blätterte im Traumsymbol Buch. Da stand: „Mit einem großen Bett messen Sie der Sexualität einen großen Stellenwert bei, bei einem kleinen gilt das Gegenteil.“ Hm. Sex mit Maria? Nein, ich bin ja auf sie raufgefallen, da war kein Sex.

Ein Fernglas kann für zukünftige Ereignisse stehen, oder, dass man bei einer Sache den Überblick verliert. Diese Erklärungen waren mir relativ egal. Mir ging aber eine Zeit lang die Frage nicht aus dem Kopf, was Maria in meinem Traum verloren hatte.

<< 26. Das Wetter | 1. Überdosis Wien | 28. Eifersucht >>

Kommentar verfassen